‘natur-gesellschaftliches’       Politik-Verbot     für eine ordentliche Welt Klarstellungen Politik-Verbot Definitionen Funktionen Aktionen
01.03.2015 / © Heinrich Stauffacher / Polit-/Kultur-Observatorium Sool - Schweiz / www.neo-kultur.ch 
Naturgesetz regelt das Verhalten von Objekten in Räumen, die durch Kräfte definiert sind © *
(”Social-Networks” stellen ein praktikables ‘Modell’ hierfür dar - und die Funktionstauglichkeit ist ja auch schon nachhaltig erwiesen ...). Endlich kann der Fortschritt der menschlichen Gesellschaft mit jenem ihrer Technischen Entwicklungen gleichziehen - die Menschheit kann aus ihren “Steinzeitlichen Polit-Strukturen” herausgeführt und in eine moderne Hoch-Kultur übergeführt werden (dank “High-Tech”)! 24. Normal- heisst ein physikalisches Grund-Prinzip (aus Naturgesetz), das die Über- Verteilung belegung eines gegebenen Raumes durch Objekte jeder Art dadurch ver- hindert, dass “die den Raum definierenden Kräfte” eine ‘gerechte Ord- nung schaffen’. So kommt jedes Objekt in eine durch Anziehungs- und Abstossungskräfte erzeugte Balance. Auf ‘Daseins-Reviere’ bezogen heisst das, dass jedes Geschöpf soviel Platz auf der Erde beanspruchen darf, wie der Boden für es dauerhaft hergibt (in physiologischen und physikalischen Wärmeeinheiten: kcal.). Das heisst, jeder Mensch muss einen “Acker als Umfeld” um sich haben, von dessen Ressourcen er nachhaltig existieren kann. Wenn er in Haufen (Dörfern, Städten) lebt, dann soll das Umfeld um die Siedlung der Summe aller ‘Einzel-Äcker’ entsprechen, um der Normalverteilungs-Bedingung zu entsprechen. Das reguliert die Bevölkerungszahl in Siedlungen, indem Überbevölkerung dadurch verhindert wird, dass Überzählige in freies Land emmigrieren, und dort neue Siedlungen schaffen müssen. s. www.neo-kultur.ch / Sooler Schule (Seite 8); 25. Haushalten In integren Wirtschafts-Kreisen gibt es ausschliesslich ausgeglichene (bilanzieren) Haushalte, weil mit realen Waren-Tauschwerten und 1:1 gehandelt, bzw. gerechnet wird. Da ist “Kredit ein Fremdwort”, weil jeder das erarbeitet, was er selber gerade braucht (allein oder in Gemeinschaften/Genossen- schaften). In dem, was man mehr als für den jeweiligen, direkten Bedarf leistet, liegt “die Vorsorg für ‘magere Jahre’ und für das Alter”. Im ge- schlossenen Wirtschafts-Kreislauf kommen die Investitionen 1:1 zurück, z.B., indem die eigenen Nachkommen jenen Aufwand, den man in ihre Aufzucht investiert hat, sie als Gegenleistung im Alter zurückerstatten (natürliche ‘Sozialversicherung’ - an Stelle von institutioneller ‘AHV’). P.S. Keine einzige der politischen Staats-Führungen, rund um den Erdball, war je fähig - und wird nie jemals fähig (noch gar Willens) sein - die menschlichen Gesellschaften in naturgesetzlich korrekten Regulativen zu lenken, respektive weise zu führen - da müssen “die Gesellschaften die Sache schon selbst an die Hand nehmen” ... und Politik verbieten! 26. Konsequenzen nennt man die Folgen von Fehlverhalten von Menschen, deren “Tun und Machen und Handeln” sich gegen ihre Artgenossen und gegen die Natur richtet. Solches Fehlverhalten misst sich an der absoluten Referenz der Urgesetze, also dem naturgesetzlichen Ur-Regulativ. Dieses ist die opti- male Form eines elementaren Wirtschaftskreises, und somit das Ur-Mo- dell für sämtliche funktionalen, integren Wirtschafts-Kreise. In der Real-Wirtschaft reduziert jede Abweichung den Gesamtwirkungs- grad eines Systems, und das wirkt sich negativ auf die Gesellschaft aus. Konsequentes Anwenden u. Umsetzen der Erkenntnisse aus “Urprungs- philosophie - Naturgesetzmässigkeiten in Staats & Gesellschaftswe- sen”, ist deshalb eine unabdingbare Voraussetzung für den Erhalt des Gleichgewichts in der Natur, und in den Beziehungen zwischen den Menschen. Das heisst: “Keine Abweichungen von den Grund-Prinzipien und keine Ausnahmen von absolut geltenden Basis-Regeln! Nur durch unparteiisches Verhalten aller Menschen kann das Gleichgewicht und der Friede in menschlichen Gemeinschaften und ganzen Völkern gewahrt bleiben (’parteiisch’ ist eben per se schon ‘ungleichgewichtig’). Gegen die naturgesetzliche Welt-Ordnung darf niemand ungestraft agi- tieren! Es ist deshalb die Pflicht und persönliche Aufgabe eines jeden Menschen, Artgenossen von politisch motivierten Führungsansprüchen und Machtallüren abzuhalten. Nur so kann in künftigen Gesellschaften vermieden werden, dass Politik weiterhin jener Problemverursacher ist, der ursächlich für sämtliche Konflikte, Krisen und Kriege in der Welt verantwortlich ist! Welches sind nun die dringendsten Konsequenzen für künftige Regimes:   Fortsetzung ...
Die eindeutige Definition ... (Seite 6) Haupt-Grundlage menschlichen Daseins ist “Haushalten und Wirtschaften” - das muss jeder Mensch für sich tun: “All so ergibt sich das Wirtschafts-Demokratie Regime”!