‘natur-gesellschaftliches’       Politik-Verbot     für eine ordentliche Welt Klarstellungen Politik-Verbot Definitionen Funktionen Aktionen
01.03.2015 / © Heinrich Stauffacher / Polit-/Kultur-Observatorium Sool - Schweiz / www.neo-kultur.ch 
Die eindeutige Definition ... (Seite 4) Besitzrecht gibt es ausschliesslich auf selber, mit den eigenen Händen erschaffenen Werten  -  alles andere unterliegt Nutzungsrecht (Gebrauchs-/Lizenzgeschäft)
15. Befürworter- ‘Befürwortung’ heisst das “Demokratie definierende Prinzip” - wer Prinzip etwas befürwortet, bzw. einem Vorhaben zustimmt, der muss sich aktiv an dessen Realisierung beteiligen (als ob es sein eigenes Geschäft sei). So entscheidet jeder persönlich und frei (demokratisch), in welche Un- ternehmung er seine Kräfte und Leistungen investieren will, um daraus seinen persönlichen Nutzen ziehen zu können. Über Angelegenheiten eines Wirtschaftskreises (Genossenschaft) entscheiden ausschliesslich die legitimierten ‘Genossenschafter’ (wie es im Staat sein muss ...). Die “Bedarfs-/Abruffunktion” ist Grundlage der subsidiären, optimalen  Wirtschafts-Kreise, indem nur für einen ausgewiesenen Bedarf und mit den geringst möglichen Mitteln und Ressourcen produziert wird (nicht für den Kommerz ... Einstein). D.h., sämtliche erforderlichen Mittel und Kräfte werden - gemäss dem geforderten Bedarf - aus dem vorhan- denen ‘Angebot’ an Naturgütern abgerufen, und nur dafür gebraucht (es wird nicht für den Kommerz produziert - somit nicht ‘Zwangs-Wirt- schaft’ betrieben - es wäre sonst “Polit-Diktatur” ...). 16. Sparen Sparen heisst ‘Reserven anlegen’ (lebenswichtige Waren speichern / für ‘magere Zeiten’ vorsorgen), um Versorgungs-Engpässe zu überbrücken. Das allein macht von Fremdversorgung unabhängig (autark), weshalb die Binnenwirtschaft (die individuelle wie die institutionelle) auch ge- genüber der Kommerz-Wirtschaft vorrangig behandelt werden müsste! a) ... sparen, aber richtig: Das hiesse für das Individuum, dass es nicht für Fremde arbeiten und zahlen, oder sogar aufkommen muss (auch nicht für ein politisches Zwangs-System ...), sondern dass es seinen gesam- ten, disponiblen Verdienst für seine eigene, ganz persönliche Vorsorge b) ... speichern (!) könnte (Krankheit, Alter, usw.). Vom Politsystem werden Unsummen für Dinge ausgegeben, die man persönlich gar nicht unter- stützen würde (und die für den eigenen Wohlstand fehlen - also auch in der Altersvorsorge ...). Vergleich: Politiker haben den Begriff ‘Sparen’ eben (wie so Vieles) umdefiniert, und verwenden ihn völlig irreführend (euphemistisch), indem sie damit ‘Kosten verringern’ meinen (Ausgaben kürzen), das ist aber keine Spar-/ Speicher-, sondern eine “Einschränkungs-/Beschränkungs-Funktion”)! 17. Binnenwirtschaft ist alles ‘Wirtschaften’, d.h., Handeln, Produzieren und Konsu- mieren in ‘integren Kreisläufen’ - sei dies nun für den Eigenbedarf des einzelnen Menschen oder einer kleineren oder grösseren Volksgemein- schaft: ‘Nation’! Binnenwirtschaft macht unabhängig von ‘Import u. Kommerz’ (man ist nicht erpressbar, es herrscht keine Korruption). Sie ist die “gesuchteste Form für den existenziellen Basisbereich des Dua- len Systems” (... von sozialen Körperschaften, gleichgültig welcher ‘Religion’ ...); 18. Eigentum Per Urgesetz (’Natur-Erbrecht’) ist alles Naturgegebene ‘Allgemeingut im Nutzungsrecht’ (Land, Luft und Wasser; Energie; Ressourcen; usw.; ja selbst ‘Lebendes’). Und jedes Lebewesen hat quasi ‘die Lizenz’, für den Eigengebrauch seinen Bedarf an Lebensnotwendigem unbeschwert aus der Natur zu beziehen. So hat der Mensch alles, was er für die Exi- stenz benötigt (es gibt kein Besitzrecht - und damit auch kein “Recht auf Eigentum an Naturgegebenem” - mit allen Konsequenzen ...) Eigentum darf ausschliesslich an “allein und selbst Geschaffenem” be- hauptet werden (alles andere ist unrechtmässiges Raub- und Diebesgut). Nur was mit eigenen legalen Mitteln und Kräften erarbeitet wurde, kann persönliches Eigentum sein. Dasselbe gilt auch für persönliche ‘Erbgü- ter’, die unter gleichen Bedingungen zu Eigentum geworden sind. ‘Ge- meinschaftsgut’ wird der Ordnung halber wertmässig gesplittet und an- teilig auf die persönlichen ‘Daseins-Konten’ übertragen - und nur via diese kann wahre, echte “Wirtschafts-Demokratie” betrieben werden ...! 19. Zahlungsmittel Geld-Währungen sind vom Menschen als Zahlungsmittel erfunden wor- den, um den Tausch-Handel zu erleichtern (’Tausch-Zwischenphase ...’). Seither wird Geld zunehmend selbst als Handelsware missbraucht - und damit auch als Machtmittel! Im künftigen, globalen Wirtschafts-De- mokratie Regime kann dank Computer- und Kommunikations-Techno- logie in realen Waren-Werten gehandelt, bzw. getauscht werden. Die ab- solute ‘Währung’ dafür ist die “WE =  Wärme-Einheit (kcal.)”: als “Um- rechnungs-Faktor” für den Tausch verschiedener Waren und Leistungen! Fortsetzung ...
Naturgesetz regelt das Verhalten von Objekten in Räumen, die durch Kräfte definiert sind © *